Man muss als Autor ein so langweiliges Leben führen, dass sogar das Schreiben interessant sein kann.

Meine innere Beklemmung und Not hockten wie Tiefseeschnecken auf mir. Kackten mich voll. […] Ich hockte auf einer gesunkenen Kindheit und Jugend in meinem kleinen Weltmeer und wartete, wartete, wartete (und las Bücher – zum Beispiel Warten auf Godot.) Herausfilterte ich alles Negative und nahm es in meinen Hohlraum auf. Nachdem ich lange so gewartet und mich auf der gleichen Stelle in den Wasserströmungen hin- und herbewegt hatte, kam es zu wiederholten Kontraktionen meines Körpers. Die Verzweiflung, dass sich nie wieder etwas ändern wird, hatte meine Hoffnung mit Haut und Knochen gefressen.

Mein negatives Selbstbild

Wir haben das wahnsinnige WhatsApp-, Messenger-, Telegram-, WeChat- und Threema-Kommunikationsverhalten unserer Freunde, Bekannten und Familienmitglieder und weiter natürlich noch den ganzen Nachrichtenwahnsinn, was in der Welt gequatscht und gelogen, in Grund und Boden gebombt, in den Weltmeeren verklappt, verseucht, verbreitet, geforscht und entwickelt, aus der Erde herausgepresst und verkauft wird – wenn es “wirksam” an den Mann gebracht werden kann. Er kriecht ja bereits vor seinen Nachrichten, Meldungen, Notifications und Messages und wie eine Nacktschnecke in den totalsozialen Netzwerken herum. Es ist gar nicht so einfach, seine wertvolle Konzentration hin- und herzulenken.

Kostenloser Hinweis

Wenn wir die Weltbevölkerung mit einer Torte vergleichen und einmal mit dem Tortenmesser hineinschneiden und das Tortenmesser gleich wieder herausziehen, haben wir ein total hauchdünnes Tortenstück. Das ist der Anteil der auf das Coronavirus positiv Getesteten an der Weltbevölkerung.

Nachrichten zum Coronavirus 🧬💀🌍 – Krankheitsangst und todsichere Symptome

Wenn wir am ganzen Körper fühlen, was es für eine Kraftanstrengung bedeutet, Gedankenrasen zu haben, das immer weiter geht und nicht halten kann. Wenn wir bemerken, dass wir den Fuß vom Gaspedal zu nehmen haben. Hier ist nichts zusammengefroren. Die Gummisohle hat sich nicht wie ein Tintenfisch festgesaugt.

Wir können unsere Gedanken kontrollieren

Halb acht herrscht beißende Beklommenheit. Die Befürchtung, dass gleich Schreckliches zur Tür hereinkommt. Eine hoffnungslose Angst breitet sich in ihm aus. Kriecht in ihm hoch – bis in die kleinsten Nerventunnelschächte. Er ist klamm wie seine Klamotten auf dem Wäschegestell. Ihm rinnt der Angstschweiß unter den Achselhöhlen (= Angstzustände, die ihn besonders gerne abends und in der Nacht besuchen kommen.) Wir würden weinen, wenn wir könnten.

Ein anderes Wort für meine Angstzustände

Höflichkeit ist der Kompromiss zwischen Liebe und Hass.


Wenn mich keiner sieht, tanze ich Rumba mit meiner Gummipuppe.