Kategorien
Welt 🌍 und Wahnsinn

Weltweite Krise 💩💀🌍 – Nachrichten für Hypochonder

Weltweit gibt es so viele bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Wir sind alle betroffen, wenn auch nicht viele krank. Die wichtigsten Anlaufstellen für Körper, Geist und Seele bleiben auch in der Krise geöffnet – Aldi und die Bankfiliale.

Mein Kater hat Corona und kackt in Quarantäne –
Katzenfutter,
Kümmerling*,
Komm’ doch her, komm’ doch her, Coronakrise!

2020-03-27 Kein Alkoholiker und kein Raucher werden

Ich könnte täglich die Korken knallen lassen. Kompensation der Krise können wir das nennen. Knapp ein Jahr bin ich nun Nichtraucher. Hier habe ich gerade einen komischen Kurzschluss im Kopf: Die Krise ist eine besonders “geeignete” Ausrede, wieder mit dem Rauchen anzufangen. Natürlich tue ich das nicht. Ich trinke lieber mehr Kaffee und genehmige mir ein paar Kümmerlinge zusätzlich.

Wenn wir die Weltbevölkerung mit einer Torte vergleichen und einmal mit dem Tortenmesser hineinschneiden und das Tortenmesser gleich wieder herausziehen, haben wir ein total hauchdünnes Tortenstück. Das ist der Anteil der auf das Coronavirus positiv Getesteten an der Weltbevölkerung.

2020-03-25 Die Welt ist in der Krise angekommen

Körperliche Arbeit.

Kündigungsfristen nicht einhalten und nach Hause gehen.

Wie ein Kadaver mit Kiemen in das Weltmeer der Verzweiflung treiben.

2020-03-25 Weltweit mehr als 435.000 bestätigte Infektionen mit COVID-19

Bei einer Weltbevölkerung von 7,75 Milliarden Menschen beträgt der Anteil der positiv Getesteten aktuell 0,0057 %. Hier einfach von Infizierten zu sprechen, ist nicht eindeutig genug, weil die Menge der Infizierten höchstwahrscheinlich größer ist als die Menge der positiv Getesteten. Das Virus kann mit harmlosen Erkältungssymptomen vorübergehen. Nur ein Teil der Erkrankten wird getestet – neben den wirklich Kranken halt nur der Teil der Betroffenen, der besorgt ist und wissen will, ob er sich mit dem Coronavirus angesteckt hat.

Die Kanzlerin hat sich das Coronavirus nicht eingefangen. Hat auch der zweite Corona-Test bestätigt.

Weltweiter Anteil an Genesenen und Toten bei COVID-19
Weltweit gibt es nach der Johns Hopkins University 438.749 bestätigte Infektionen mit COVID-19, 111.895 Genesene und 19.675 Todesopfer (Stand: 25.3.2020).

Der Anteil der positiv Getesteten an der Weltbevölkerung ist in unserem schwarzen Kreisdiagramm kaum darstellbar. Wir haben das weiße mit dem Pfeil markierte “Kuchenstück” nachträglich für die bessere Anschaulichkeit “herausgeschnitten.”

2020-03-24 In Berlin ist Sex plötzlich Mangelware

Keiner will sich in der Krise zum Sexhaben (das heißt zum Ficken, Rammeln, Vögeln und so weiter) treffen. Die Sexkneipen haben wie alle anderen Bars und Nachtclubs seit einer Woche geschlossen. Heimische Sextreffen in Berlin haben in der Krise keine Konjunktur. Noch wichtiger als sonst ist also die richtige Technik bei der Selbstbefriedigung. Herrlichen und unvergesslichen Geschlechtsverkehr während der Coronakrise kann halt nur haben, wer seinen Geschlechtstrieb im Rahmen einer festen Beziehung in einem gemeinsamen Zuhause eingepflanzt hat. Geschlechtsverkehr kann eine Pflanze sein, die gegossen werden will. Und gehegt und gepflegt. Hast du zu viel Karriere für das Beziehungsleben, hast du das tote Hin und Her ohne Wirklichkeit und Empfindungen, hast du dich auf die Fast-Food-Befriedigung deiner Triebe und Wünsche beschränkt, bleiben aktuell nur noch keimfreie Gummipuppen und versaute Gespräche mit alten und neuen Bekanntschaften: Buchtipp* →.

2020-03-23 Kontaktverbot

Die Kanzlerin hat sich das Coronavirus nicht eingefangen. Hat der Corona-Test bestätigt.

2020-03-22 – Das Wochenende der Entscheidungen I I

Wir gehen am Kanal spazieren. Wir versuchen, es den entgegenkommenden Spaziergängern an der Nasenspitze abzulesen, ob sie sich infiziert haben. Besonders kritisch betrachten wir heruntergekommene Gestalten mit Bärten und schlechter Kleidung. Ein Wagen mit schwarz getönten Fensterscheiben hält. Wir fühlen uns beobachtet. Wir gehen vorüber. Hinter unserem Rücken klackt die automatische Türöffnung. 18:30 Uhr berichtet die Bundeskanzlerin, dass Bund und Länder ein Kontaktverbot für mehr als 2 Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, beschlossen haben. Kurz darauf begibt sich die Kanzlerin in Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem Arzt hatte, der positiv auf das Coronavirus getestet worden ist. Ihre Tätigkeit als Kanzlerin führt sie von zu Hause aus weiter.

Hier kann es natürlich zu “Tippfehlern” in der Nachrichtenwelt kommen:

“Anmerkung der Redaktion: Zuvor hatte es an dieser Stelle geheißen, dass Merkel selbst positiv getestet worden sei. Das war ein Missverständnis. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen [Herv. durch den Verf.].”

Focus Online

Hier wartet wohl nun die halbe Welt auf weitere Testergebnisse.

2020-03-21 – Das Wochenende der Entscheidungen I

Ich habe das Bedürfnis, im Freien zu arbeiten, durch den Wald zu gehen, zu rennen und über umgestürzte Baumstämme zu springen. Ich will Fahrrad fahren. Meinen Hintern aus meiner Wohnung hinauskriegen. Wie ich wieder einmal bemerke – zu Hause putzen tut der Seele gut. Was ich kürzlich bemerkt habe – auf die mintgrüne Virenschutzanzeige meines Telefons zu schauen, tut auch gut. Den Kopf aus dem Fenster halten, tut besonders gut. Hinter den Häuserblocks tönt Gesang. Gezwitscher und hellgrüne Knospen. Wir haben noch

  • 2 Pakete haltbarer Milch (weil wir immer 2 – 3 Pakete haben),
  • 2 eingeforene Flammkuchen (weil wir hier 2 sind),
  • 2 Flaschen natives Olivenöl (weil es immer dann alle ist, wenn man an der Bratpfanne steht),
  • 4 Rollen Klopapier (weil ich die Bücher vielleicht noch einmal lesen will),
  • 4 Tüten Spiralnudeln (weil wir ein Nudelfach haben),
  • 4 eingefrorene Brokkoli (weil wir auf Vorrat gekauft haben),
  • 7 Flaschen Rotwein (weil wir ein Weinregal haben),
  • 9 kleine Gläser entsteinte und geschwärzte Oliven (weil ich täglich 1 – 2 Gläser fessen kann),
  • 24 Pakete Kaffee (weil ich grundsätzlich einen Karton von Aldi kaufe und weitere 18 Pakete günstig hier* ergattern konnte),
  • 37 kleine Schokoladentafeln (weil wir ein Schokoladenfach haben),
  • 39 Flaschen Bier, genauer gesagt 20 Flaschen friesisch herb und 19 Flaschen Flensburger (weil ich Bringmeister mal ausprobieren wollte und die Gelegenheit dafür geeignet ist),
  • 400 Gramm Lakritz (= eine Tüte),
  • Kühlschrankinhalt,
  • 8000 Gramm Reis (weil wir grundsätzlich 20 Kilogramm-Reissäcke kaufen.)
Wahnsinnig geht anders

Wenn wir total verrückt wären, würden wir die Reiskörner nummerieren, den Kühlschrank auf die kälteste Stufe stellen, das Bier in die Badewanne kippen und mit Wasser verdünnen, wer weiß, wie lange das noch halten muss, die Schokalade im Kleiderschrank verstecken, dass wir nicht gleich wieder alles auffressen müssen, den Kaffee im Keller einlagern und noch mehr bestellen und noch mehr und hier noch ein bisschen. Wir machen einen Abendspaziergang und gehen auf dem Kirchplatz im Kreis herum.

2020-3-19 – Weltweit mehr als 200tausend Infektionen mit dem Coronavirus

Coronavirus-Infektionen in Berlin zur Veranschaulichung schematisch mit Häuserblocks dargestellt
Bild zur Veranschaulichung. COVID-19-Fälle bis zum 19. März 2020 in Berlin. In Berlin kommt auf alle 78 Wohnblöcke, die in unserem Beispiel 5 Etagen mit 4 Wohnungen pro Etage und 3 – 4 Bewohnern pro Mietpartei haben, eine Infektion mit dem Coronavirus.

Ich habe das nochmal nachgerechnet. Es ist nur rund jeder 37.500ste Mensch der Weltbevölkerung betroffen.

Wir befinden uns in Berlin. Hier ist im Augenblick rund jeder 5.448ste betroffen.

2020-3-18 – Die Besorgnis und die Angst, mit dem SARS-CoV-2-Virus angesteckt zu werden

Nach Rücksprache mit der Handwerkskammer brauchen Handwerker, die ein Beschäftigungsverhältnis haben, bald eine Bestätigung ihres Betriebes, dass sie Handwerker sind und ihrem Handwerk nachzugehen haben. Es gibt halt keine Rohrreperatur von zu Hause aus. Das betrifft natürlich auch die Reinigungsbranche und so habe ich für die Kolleginnen und Kollegen Bestätigungen geschrieben. Auf dem Rückweg muss ich von der frühlingshaften Märzsonne – ihre Strahlen haben mir auf den Schleimhäuten gekitzelt – niesen. Ein Mann im weißen Maleranzug, der neben mir geht, weicht, während er den Kopf zu dem Mann, der geniest hat, herumreißt, zum Rand des Gehwegs und bleibt hinter mir zurück. Das halte ich für total bescheuert. Ich huste noch einmal vorschriftsmäßig in die Armbeuge. Ein Fußgänger, er kommt diesen Augenblicks von links, verringert seine Geschwindigkeit. Ich verringere die meine, halte und gucke auf mein Handgelenk. Er hält an. Er kann nicht weitergehen.

2020-3-17 – Die Coronakrise treibt die Büroarbeiter ins Homeoffice

Die Büroarbeit in Deutschland verlagert sich ins Homeoffice*. Hier kommt es auf eine gelungene Selbstorganisation an. Nicht die ganze Zeit nichts zu tun, ist hier die Hauptschwierigkeit.

Es wird nun Tag für Tag riskanter, in den Supermarkt zu gehen. Und es beängstigt einen immer wieder aufs Neue, dass das Gebrauchte in den Regalen fehlt. Es macht hier wohl Sinn den Aldi-LKW abzuwarten und dann erst einzukaufen. Und wohl am besten gleich für 2 Wochen. In der exponentiellen Wachstumskurve der Fälle von Virusinfektionen heißt es generell, zu Hause zu bleiben oder im Freien ohne viel Menschenkontakt von A nach B zu kommen. Supermärkte sind Gefahrenquellen. Ich habe noch keine Schlange mit Menschen, die einen Meter Abstand halten, gesehen.

2020-3-14 – Kaufrausch wegen der Coronakrise / Händewaschen nicht vergessen

Leere Kaufhausregale nach sogenannten "Hamsterkäufen" aus Angst vor der Corona-Epidemie. Betroffen sind vor allem Nudeln und Klopapier.
REWE Markt am Kottbusser Tor am 14. März 2020 gegen 20:20 Uhr

Wir befinden uns in der Konsumgesellschaft. Nichts ist für uns als Teilnehmer so beängstigend wie leere Einkaufsregale. Wenn die Nudeln ausverkauft sind, kann das nur heißen, dass es zu schrecklichen Begebenheiten kommen wird. Wir empfinden einen Mangel, auch wenn wir gar keine Nudeln kaufen wollen oder tausend andere Nahrungsmittel kaufen könnten. Hier fehlt was. Hier ist die Welt aus den Fugen geraten. Ich kaufe 2 Gläser Oliven und eine Tüte tiefgefrorene Pommes. Hauptsache ich kaufe irgendetwas, was mir das Fehlen der Nudeln im Einkaufsregal ersetzen kann.

Freunde kommen zu Besuch und ich halte sie für die allgemeine Erheiterung an, sich 30 Sekunden die Hände mit Seife zu waschen. Ihre Jacken und Rucksäcke hülle ich in blaue Mülltüten ein. Wir beseitigen die Krankheitserreger schließlich noch von innen mit Rotwein aus der Republik Moldau und Kräuterglut. Der Rauch der Kippen gibt den fiesen kleinen Todesengeln den Rest.

2020-3-13 – Bibliotheksschließungen der Humboldt Universität zu Berlin

Wir haben bereits 158 Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus in Berlin. Der Beginn des Sommersemestes an der Humboldt-Universität zu Berlin wird um knapp 3 Wochen Richtung Ende April verschoben. In den “HU News Extra”, welche mir als noch frisch gebackener Bachelorstudent geschickt werden, heißt es weiter:

“Aus seuchenhygienischen Gründen [Herv. durch den Verf.] werden das Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum [= die Zentralbibliothek der HU; Anmerk. d. Verf.] sowie sämtliche Fach- und Zweigbibliotheken ab dem 14.3.2020 zunächst bis auf weiteres komplett geschlossen [Herv. durch den Verf.].”

Und in einer Pressemitteilung der Berliner Senatskanzlei im Bereich Wissenschaft und Forschung:

“Die Bibliotheken stellen den Publikumsverkehr [. . .] vollständig ein. [. . .] Leihfristen werden ausgesetzt. Mahngebühren dürfen in dieser Zeit nicht erhoben werden. Die Mensen und Museen der Wissenschaftseinrichtungen werden geschlossen, der Hochschulsport wird eingestellt. Die Innenbereiche des Botanischen Gartens werden geschlossen [. . .]”

Weitere Maßnahmen für Berlins Wissenschaft: Hochschulen stellen Präsenzveranstaltungen ein / Sonderregelung für Prüfungen

2020-3-09 – Das Coronavirus ist sicher nach Berlin eingeflogen worden

Mein Bekannter aus China sagt, dass sich dort die Situation verbessert hat. Die Infektionen gehen zurück. Er kann nicht nachvollziehen, warum wir in Europa so wenig besorgt sind, weil sich das Coronavirus doch nun hier – besonders in Italien – ausbreitet.

Sind wir wirklich nur wenig besorgt? Ich habe nicht gewusst, dass es so in den chinesischen Medien rüberkommt.

Meine Theorie: Wir Europäer haben Religionen und vor allem den Glauben an Jesus, was uns Kraft und Zuversicht geben kann. Wir haben nicht nur Arbeit und Konsum. Wir haben kein totalitäres Regime an der Macht, vor dessen willkürliche Maßnahmen wir Angst haben müssen. Wir können auf eine “angemessene und vernünftige” Reaktion der Behörden vertrauen.

2020-3-06 – Keimtötungskampagne

Ich habe das Desinfektionsmittel wiedergefunden und nach Jahren mal wieder meine Hände desinfiziert (wie beim Küchendienst) und im Anschluss noch mein gewitztes Telefon. Schließlich hat so ein Teil viele Bakterien. Wie ich gehört habe, ist es das reine Bakterien-Gewimmel. Hier wird es sogar fiese Keimschleuder genannt. Die Keimtötungskampagne habe ich dann noch auf den Türklinken und dem Türknauf meiner Wohnung fortgeführt.

2020-03-03 – Coronavirus in Berlin

Wir haben in Berlin nun bereits 6 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus.

2020-02-28 – Keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen

Wenn ich mich noch einmal in das Gedärm der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) hineinzwänge, befürchte ich, die nach dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 benannte Krankheit COVID-19 (für gewöhnlich einfach nur “Corona” genannt) zu bekommen, die völlig harmlos verlaufen, aber auch eine schwere Lungenentzündung hervorrufen und bis zum Tod führen kann. Der Hauptübertragungsweg ist hierbei Tröpfcheninfektion. Ein Kunde der BVG könnte Tröpfchen mit SARS-CoV-2-Viren in die Hand gehustet und damit die Haltestange, an der ich mich halte, kontaminiert haben. Nein, Danke!

image_printBeitrag drucken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.